isabella scherabon

Konsum und Kritik - der Wert des künstlerischen Handwerks

Wir können heute alles kaufen, dafür geben wir nach und nach die Vielfalt des Könnens auf - oft zum Nachteil von Umwelt und Arbeitsbedingungen. Die Problematik des wachstumsorientierten Konsums und seiner Begleiterscheinungen könnte eine der dringlichsten künstlerischen Herausforderungen unserer Zeit zu sein.

Das Projekt Wechselwolle mit Marktfesten, Filzkunstwanderwegen, Schulprojekten/Ausstellungen, ist eine Möglichkeit, auf ästhetische Art die Rückkehr zu ganzen Kreisläufen - Cradle to Cradle - aufzuzeigen und vor allem Kinder und Jugendliche für Handwerkskunst mit echten Ergebnissen zu begeistern.

Mit MENSCH. UND JETZT. erweitern wir den Fokus. Von der Wolle und dem Schaf geht es zu allen Künsten und dem ganzen Menschen.

Wir zeigen mit einem Team von Musikern, Schauspielern, Bühnenbildnern, Lichttechnikern eine Zeitreise, die uns bewusst macht, wie lange wir schon Kunst machen. Wie spannend Kunstgeschichte ist.

Und wie bedroht unser Können aktuell ist: Durch die Konzentration auf MINT-Fächer, durch süchtigmachende Geräte, durch immer mehr Kontakte und Kommunikation, die nur mehr im virtuellen Raum statt findent.

Deshalb: Aktive Kunst und aktives Handwerk!

Wechselwolle

ist auch das Label für die Filzkunst von Isabella Scherabon, die vermehrt Wolle aus dem Feistritztal verwendet - von persönlich bekannten Schafen, selbst gewaschen und auf dem 45cm breiten, elektrischen brother drumcarder aus den USA kardiert.

Isabella Scherabon ist Filzkünstlerin und auch Malerin/Illustratorin, und unterrichtet ebendiese Disziplinen im Institut MICIS (Musik und bildende Kunst) in Wien, in ihrem Atelier in Kirchberg am Wechsel und an den Pädagogischen Hochschulen in Wien und NÖ.

Zur Künstlerin: www.isabellascherabon.at

Zu den Filzkursen: www.micis.at